"Nahmobilität muss mit Freude gelebt werden"

Bürgermeister Wolfgang Pieper (3.v.l.), Vorstand Christine Fuchs (5.v.l.), Abteilungsleiter Winfried Pudenz (7.v.l.) aus dem Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW und Vertreter von Stadtrat sowie Stadtverwaltung, Foto: Große Hüttmann, WN

Die Stadt Telgte wurde am 08.09.2015 offiziell als 73. Mitglied  in die die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGFS) aufgenommen. Die Aufnahme erfolgte im Rahmen einer Feierstunde mit Vertretern von Politik, Stadtverwaltung, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW sowie AGFS-Vorstand im Rathaus. Zuvor hatte sich die Stadt im Juni mit ihrem Antrag zur Aufnahme in die AGFS einer Kommission vorgestellt und einen ganzen Tag die Fußgänger- und Fahrradfreundlichkeit Telgtes erlebbar gemacht. Die Mitglieder der AGFS verstehen sich dabei „ … nicht nur als ‚fußgänger- und fahrradfreundlich‘, sondern darüber hinaus als Modellstädte für eine zukunftsfähige, ökologisch sinnvolle und stadtverträgliche Mobilität und unterstützen alle Maßnahmen, die die Städte als Lebensraum stärken...“

Bürgermeister Wolfgang Pieper machte darüber hinaus noch deutlich: „Man muss aber nicht nur mit Fakten überzeugen, sondern vielmehr an das Herz der Menschen appellieren – Nahmobilität muss mit Freude gelebt werden.“ Die Urkundenüberbringer des Ministeriums und der AGFS machten deutlich, dass die Freude zum Fahrradfahren im Stadtgebiet erkennbar ist. Sei es die vielen Fahrradtouristen, die es sich im historischen Stadtkern gut gehen lassen, oder die vielen Telgter, die ihre Alltagsrouten in der lebens- und liebenswerten Stadt zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen. Insbesondere wurde gelobt, dass die Stadt Telgte sich dem Thema Fußgängerfreundlichkeit im Zusammenhang mit einer barrierefreien Altstadt stellt.

Die Aufnahme in die AGFS ist Beweis dafür, dass die Stadt Telgte verdient ausgezeichnet wurde und ein Ansporn, auf diesem Weg weiter zu gehen - und zu fahren.