Stadt Recklinghausen

Am 10. September 2003 wurde  die Stadt Recklinghausen in einem Festakt offiziell als  33. Mitglied in die AGFS aufgenommen. Bürgermeister Wolfgang Pantförder nahm aus den Händen von Verkehrsminister Dr. Axel Horstmann und dem Geschäftsführer der AGFS, Harald Hilgers, die Urkunde entgegen.

Die Mitgliedschaft in der AGFS ist nach Überprüfung im Jahre 2010 um weitere sieben Jahre verlängert worden.

Vor dem Hintergrund der Umweltbelastungen durch Abgase, Lärm und des Flächenverbrauchs des motorisierten Individualverkehrs wird auf die Förderung des Radverkehrs in Recklinghausen besonderer Wert gelegt. Rad fahrende verursachen keine Lärm – und Schadstoffbelastungen. Auch ist mittlerweile unbestritten, dass das Fahrrad zur Gesundheitsförderung beiträgt. Auf kurzen Strecken stellt das Fahrrad eine sehr gute Alternative zum Auto dar, denn der Zeitaufwand bei Strecken bis etwa 4 km ist bei beiden Verkehrsmitteln gleich.

Der Radverkehrsanteil in Recklinghausen beträgt nach der neuesten Erhebung nunmehr 13,3 %. Zum Vergleich: der Radverkehrsanteil beträgt im Mittel in Deutschland 10%.

Die erheblichen Anstrengungen, das Radfahren in Recklinghausen attraktiver zu gestalten, haben Erfolg gehabt. Die Verkehrsinfrastruktur wurde durch neue Radverkehrsanlagen im Straßenraum verbessert. Auf zahlreichen Straßen wurde die Sicherheit der Rad fahrenden durch die Markierung von Radfahrstreifen, Schutzstreifen und Radfahrerfurten erhöht.

Im März 2007 wurde die Fahrradstation am Hauptbahnhof, eine überdachte Anlage mit ca. 140 Fahrradbügeln, eröffnet. Somit stehen im Bereich des Hauptbahnhofes mit den vorhandenen nicht überdachten Plätzen ca. 340 Plätze zur Verfügung. Im Innenstadtbereich gibt es etwa 30 weitere Abstellanlagen mit insgesamt ca. 700 Plätzen.

Zur weiteren Förderung des Radverkehrs ist der im Jahr 2007 aufgelegte Radstadtplan 2011 überarbeitet und neu aufgelegt worden. Das Radwegenetz ist im Maßstab 1: 15000 dargestellt. Der Plan enthält weiterhin Symbole für Freizeiteinrichtungen, Sehenswürdigkeiten, kulturelle Einrichtungen usw. Drei Radtouren sind als Ausflugsvorschlag detailliert dargestellt.

Parallel dazu ist der Flyer „Regelungen für den Radverkehr“ erschienen. Dieser Flyer soll helfen, Rad fahrende sicher durch den Straßenverkehr zu führen. In der Broschüre werden z.B. die Themen „wo darf ich Rad fahren?“, „Rad fahren auf der Fahrbahn“ und „Rad fahren entgegen der Einbahnstraße“ behandelt.

Seitens der Verkehrsplanung der Stadt Recklinghausen werden regelmäßig Veranstaltungen zur Förderung der Nahmobilität angeboten, z.B.

  • Aktion Licht / Sehen und gesehen werden für Schulen in Recklinghausen
  • Ich bin die Energie
  • Aktionen zur Bewegungsmotivation für Vorschulkinder
  • Planung und Durchführung von Fahrradtagen