Fahrradfreundliche Stadt Meckenheim

Die Rosen- und Apfelstadt Meckenheim liegt inmitten einer abwechslungsreichen und interessanten Kulturlandschaft mit einer Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Freizeitangeboten. Mit rund 25.000 Einwohnern zählt Meckenheim als mittlere Stadt zum Rhein-Sieg-Kreis im Süden des bevölkerungsreichsten und größten Bundeslandes Nordrhein-Westfalens in unmittelbarer Nähe der Bundesstadt Bonn.

Seit dem Jahr 2001 ist die Stadt Meckenheim Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.. Diese Ehrung wurde im Jahr 2008 der Stadt Meckenheim erneut vergeben.

Die Meckenheimer Infrastruktur ist für den Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr gleichermaßen günstig. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass Meckenheim erst in den letzten 35 Jahren unter besonders vorteilhaften Rahmenbedingungen zu dem geworden ist, was es heute darstellt. In dieser Zeit wuchs die Einwohneranzahl von rund 9.000 auf ca. 25.000 an.

In den nach 1970 entstandenen Neubaugebieten gibt es ein dichtes Netz von Fuß- und Radwegen, dass bewusst vom motorisierten Verkehr getrennt angelegt worden ist. So ist das Nebeneinander von Radfahrern und Fußgängern unproblematisch.

Fußgängerbereiche, wie der "Neue Markt" wurden für den Fahrradverkehr geöffnet, wobei die dauerhafte gegenseitige Rücksichtnahme heute und zukünftig Voraussetzung für das funktionierende Miteinander von Radfahrern und Fußgängern ist.

Weiterhin haben Radfahrer hervorragende Möglichkeiten sich außerhalb der Stadtgrenzen zu bewegen. Die Ortsteile sind gut zu erreichen, der nahe Kottenforst und die Obstplantagen bieten ein dichtes Netz von Wegen, die zu kurzen und längeren Touren genutzt werden können.

Im Rahmen einer auf dem Gemeindegebiet eingerichteten "Apfel- und Rosenroute" besteht eine Anbindung an die "Rheinbacher Burgenroute" und "Wasserburgen-Route". Für die "Apfel- und Rosenroute" existiert seit Anfang 2005 eine Karte. Die Wege sind entsprechend ausgeschildert.

Die Ausstattung mit Fahrradabstellanlagen ist sehr gut. Entsprechende Anlagen wurden nach Absprachen mit dem ADFC aufgestellt. Am Bahnhof Industriepark gibt es neben zahlreichen freistehenden und überdachten Anlagen auch 22 abschließbare Boxen, die man günstig mieten kann. Mittlerweile konnten auch am Bahnhof Meckenheim freistehende Fahrradabstellvorrichtungen und weitere 16 abschließbare Fahrradboxen eingerichtet werden. Mit der Ortsgruppe des ADFC in Meckenheim, namentlich dem Ortsgruppensprecher Dieter Ohm, steht die Verwaltung in engem Kontakt. Ein regelmäßiger Austausch wird mit den Treffen des Arbeitskreises Radverkehrskonzept, an dem die Verwaltung, der ADFC, die Polizei, Ingenieurbüros und Vertreter aus der Politik beteiligt sind, gewährleistet. Damit werden weitere Verbesserungen des Radverkehrs ermöglicht.

Als Mitglied in der AGFS ist es für die Stadt Meckenheim eine Selbstverständlichkeit, auch weiterhin für Verbesserungen des Radverkehrs einzutreten. Ansatzpunkte hierfür sind u. a.:

  • Fahrradfreundlichere Oberflächengestaltung in einigen Teilbereichen
  • Nachmarkierung von Schutzstreifen und Piktogrammen zur besseren Verdeutlichung
  • Verbesserung der Durchlässigkeit unter Berücksichtigung der Verkehrssicherheit an Umlaufschranken
  • Weiterhin konsequente Berücksichtigung der Belange von Radfahrern bei Neu- und Umbaumaßnahmen
  • Prüfung von Verbesserungen bei der Führung von Radwegen