Leverkusen im Überblick

Leverkusen, eine fahrradfreundliche Stadt am Rhein

Leverkusen hat eine Fläche von 79 km² und liegt rechtsrheinisch zwischen den Großstädten Köln und Düsseldorf. Das heutige Leverkusen wurde erst im Jahre 1930 zur Stadt ernannt, womit man der raschen Entwicklung der einzelnen Dörfer Rechnung trug, die in Abhängigkeit vom Aufschwung des Bayer-Werkes in relativ kurzer Zeit städtische Strukturen entwickelten.

Auch heute noch findet man in Leverkusen das Nebeneinander von Urbanität und dörflichen eigenständigen Strukturen. Diese polyzentrische Struktur wird auch durch das städtebauliche Drei-Zentren-Konzept widergespiegelt, das die Entwicklung der Leverkusener City und der Stadtteile Schlebusch und Opladen in gleicher Weise fördert. Hierdurch kann von fast jedem Punkt des Stadtgebietes aus mindestens eines dieser leistungsfähigen Mittelbereichszentren in optimaler Fahrradentfernung von nicht mehr als 3 km erreicht werden.

Die topographischen Bedingungen in Leverkusen sind unterschiedlich. Während der größere Teil des Stadtgebietes in der Ebene der Niederrheinischen Bucht liegt und somit praktisch keine Steigungen auf-weist, ist der Osten des Stadtgebietes bereits dem Rand des Bergischen Landes zuzurechnen, so dass hier auch ein paar Steigungen anzutreffen sind. Der größte Teil der Leverkusener Bevölkerung lebt aber im flachen, radverkehrsgünstigen Teil des Stadtgebietes.