Aktuelles aus Lemgo

In Anlehnung an den Image-Film der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte (AGFS) hat die Alte Hansestadt Lemgo ihren eigenen, individuellen Film erstellen lassen. Unter dem Titel „Per Pedes und Pedalen unterwegs in Lemgo“ wird ein Einblick über die Auswirkungen einer integriert geplante Infrastruktur gegeben - komfortabel, schnell und sicher unterwegs in Lemgo. Schauen Sie doch mal rein (Länge: 3:40 Min.)

Fahrradfreundliches Lemgo

Fahrradfahren ist in der Alten Hansestadt Lemgo attraktiv und beliebt. Das belegt unter anderem das Ergebnis der in 2011 durchgeführten Mobilitätsbefragung mit 17% Radverkehrsanteil.

Die Stadt Lemgo fördert seit Jahren engagiert den Radverkehr und wurde 2009 als erste lippische Kommune mit dem Prädikat „fahrradfreundlich“ von der AGFS ausgezeichnet.

Das Fahrrad ist auf vielen Wegen in Lemgo schneller und flexibler als das Auto. Eine hohe Radnutzung dient sogar dem Autoverkehr, denn sie entlastet die Straßen und Parkplätze. Damit noch mehr Lemgoer Bürger und Bürgerinnen mit dem Fahrrad fahren, soll auch zukünftig weiter in das Radverkehrsnetz, gute Abstellanlagen und Informationen rund ums Radfahren investiert werden.

Ziel war und ist es, das Radfahren überall im Stadtgebiet sicher und attraktiv zu gestalten sowie ein fahrradfreundliches Klima in Lemgo zu schaffen, ohne dabei andere Verkehrsarten nennenswert einzuschränken.

Gleichwohl hat die Stadt Lemgo ihr Potential für einen hohen Radverkehrsanteil bei Weitem noch nicht erreicht. Um hier weitere positive Effekte zu erzielen, wird die Radverkehrsförderung als Daueraufgabe von Politik und Verwaltung verstanden.

Weitere Informationen (auch zu aktuellen Themen) rund um das Thema Fahrrad in Lemgo erhalten Sie hier.

Lemgo ist 50. Mitglied der AGFS

Radfahren ist ein Wirtschaftsfaktor

Lemgo hat eine gute Infrastruktur in der auch der Radverkehr ein wichtiger Baustein ist, dies erhielt Bürgermeister Dr. Reiner Austermann von höchster Stelle am heutigen Tage bescheinigt. Im Schmiedeamtshaus überreichte Lutz Lienenkämper, Minister für Bauen und Verkehr des Landes NRW der Alten Hansestadt Lemgo die Urkunde über die Aufnahme in die Arbeitsgemeinschaft "Fahrradfreundliche Stadt".

Der Minister ging in seiner Laudatio auf die hochwertige städtebauliche Entwicklung der Alten Hansestadt ein. Die Städte in unserem Lande sollten lebenswert für die Bürgerinnen und Bürger sein, dabei sei ein ästhetisches Stadtbild und gute Infrastruktur ein wichtiger Baustein. Lemgo habe auf diesem Gebiet viel geleistet. Ein Teil einer guten Infrastruktur sei auch das Radwegenetz. Der Minister machte deutlich, dass sich der Radverkehr und spezielle der Radtourismus zu einem nicht zu unterschätzenden Wirtschaftsfaktor entwickelt habe. Dies komme auch den Kommunen zugute.

Von der fahrradfreundlichen Ausgestaltung Lemgos habe sich Anfang des Jahres eine Kommission ein Bild gemacht und nun werde mit dem heutigen Tage (29.06.2009) die Alte Hansestadt Lemgo als 50. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft aufgenommen.

Minister Lutz Lienenkämper und Christine Fuchs, Geschäftsführerin der AGFS, überreichen Bürgemeister Dr. Austermann das Schild "Fahrradfreundliche Stadt in NRW".

Nach der Urkundsunterzeichnung durch Minister Lutz Lienenkämper, Christine Fuchs (Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V.) und Bürgermeister Dr. Reiner Austermann überreichte die AG ein entsprechendes Schild für die Ortseingänge Lemgos.

Der Empfang wurde abgerundet durch einen Eintrag des Ministers in das Goldene Buch der Alten Hansestadt Lemgo.