Kreis Recklinghausen

Am 26. August 2004 wurde der Kreis Recklinghausen als 36. Mitglied in die AGFS aufgenommen. 2011 erhielt der Vestische Kreis die Verlängerungsurkunde für weitere 7 Jahre Mitgliedschaft.

Der Kreis Recklinghausen ist der bevölkerungsreichste Kreis und die fünftgrößte Gebietskörperschaft in Deutschland. Er liegt im nördlichen Ruhrgebiet und ist in auffallender Weise vom Übergang der Industriezone des Ruhrgebiets zum ländlichen Raum des Münsterlands geprägt. Hier leben 617.807 Menschen (Stand 31. Dezember 2015) in den zehn Städten Castrop-Rauxel, Datteln, Dorsten, Gladbeck, Haltern am See, Herten, Marl, Oer-Erkenschwick, Recklinghausen und Waltrop. Die hervorgehobenen fünf Städte sind auch selbständige Mitglieder in der AGFS (Stand 2016) und somit ist der Vestische Kreis DER fahrradfreundlichster Kreis in NRW.

Landrat Cay Süberkrüb begreift die Mitgliedschaft in der AGFS als Ansporn für weitere Bemühungen Radverkehrsförderung zu betreiben. Unterstützung erhält er durch die Radverkehrskoordinatorin Marion Bugdoll. Sie weiß, dass die Freizeitbeschäftigung Fahrradfahren im Kreis ganz weit oben liegt.

Bugdoll und LR Süberkrüb führen eine Tour des Vestischen Radeljahrs an

Ziel ist es, das noch mehr Bürgerinnen und Bürger insbesondere für ihre alltäglichen Wege auf das Fahrrad setzen. Denn gerade in Zeiten knapper finanzieller Mittel ist Radverkehrsförderung wichtig und richtig. Kostet sie doch nur 10% der motorisierten Verkehrsförderung.

Folgende Auflistung zeigt eine kleine Auswahl der Maßnahmen, die im Kreis Recklinghausen umgesetzt wurden, um ein fahrradfreundliches Klima zu schaffen.

  • Schaffung eines zusammenhängenden Radverkehrnetzes (in Abstimmung mit den Städten und Betreibern von Themenrouten).
    Darstellung dieses Netzes in den Radwanderkarten „Radtour nördliches Ruhrgebiet“ und „Radtour mittleres Ruhrgebiet“ durch den RVR.
  • Trotz Haushaltssicherungskonzept in der Vergangenheit wurde zur Förderung des Radverkehrs in bauliche Maßnahmen investiert.
    Neuaufteilung der Straßenquerschnitte zu Gunsten des Radverkehrs im Rahmen von Kanal-, Straßenbau- und Sanierungsmaßnahmen.
    Querungshilfen werden an besonderen Stellen z.B bei der Umgestaltung von ehemaligen Bahntrassen zu Radverkehrsanlagen gebaut.
  • Verknüpfung Rad- und Fußverkehr mit dem ÖPNV. In Zusammenarbeit mit der Vestischen Straßenbahnen GmbH werden an Straßen die Bus-Kaps erstellt und entsprechend mit Mobiliar ergänzt (Wartehäuschen, Fahrradabstellanlagen).
  • Installationen von Fahrradabstellanlagen
    am Kreishaus (51 überdachte, 15 nicht überdachte), an 8 Kollegschulen (818), an kreiseigenen Wanderparkplätzen (140 Anlehnbügel auf 70 Parkplätzen).
  • Jährliche Teilnahme der Belegschaft an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“.
  • Beim Winterdienst erfolgt sofortige Salzstreuung bei Frost auf Radverkehrsanlagen in Brückenbereichen, zeitgleich mit der Straßenstreuung.
  • Kostenloses Angebot an geführten Radtouren (Vestisches Radeljahr). Mit diesem Angebot werden Fahrradstrecken und Sehenswürdigkeiten vor der Haustür aufgezeigt. Über die Freizeitschiene werden mit sofortiger Wirkung Menschen zum Radfahren bewegt, zum alltäglichen Radfahren motiviert.
Gruppenbild zum Vestischen Radeljahr an Zeche Ewald in Herten
  • Verkehrssicherheitsarbeit in Zusammenarbeit mit dem Straßenverkehrsamt und der Polizei.
  • Im Kreis Recklinghausen sind an 5 Bahnhöfen (Castrop-Rauxel, Dorsten, Gladbeck-West, Haltern am See und Marl-Sinsen) Radstationen errichtet worden, die dem Marken- und Gestaltungskonzept aus dem Landes-Programm "100 Fahrradstationen in NRW" inklusive der Service-Angebote entsprechen.
  • Vorbildfunktion kommunaler Repräsentanten sind der radfahrbegeisterte Landrat, der auch auf der eigenen Internetseite Radtouren vorstellt (www.cay-sueberkrueb.de ).
LR Cay Süberkrüb und BM Klimpel (Haltern am See) bei einer Radtour um den Halterner Stausee

Die Radverkehrskoordinatorin ist eine kreisweit bekannte Reiseradlerin (www.bikedoll.de) und mittlerweile DIE feste Ansprechpartnerin für alle Radverkehrsbelange im Kreis Recklinghausen. Sie bündelt in der Region die übergeordneten Alltags- und Freizeitnetze und pflegt einen direkten Kontakt zu den Radfahrern. Außerdem ist Marion Bugdoll die Pressesprecherin der AGFS.

Auf dem Freizeitsektor zählt der Kreis Recklinghausen mittlerweile zu einem besonderen Fahrrad-Eldorado. Doch gerade bei den alltäglichen Fahrten ist das vorhandene Potential der Fahrradnutzung im Kreis Recklinghausen noch nicht ausgeschöpft. So sind für die nächsten Jahre weitere Maßnahmen geplant.