Öffentlichkeitsarbeit

Um einen nennenswerten Umsteigeeffekt vom Pkw auf das Fahrrad zu erreichen, beschränkt sich die Stadt Krefeld nicht nur auf bauliche Maßnahmen, sondern steigt auch verstärkt in die Öffentlichkeitsarbeit ein.

Im Rahmen einer anspruchsvollen, systematischen und strategischen Öffentlichkeitsarbeit hat sich das AGFS-Gründungs-Mitglied einige wichtige Ziele gesetzt, um den Radverkehr in der Samt- und Seidenstadt zu fördern:

Die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Belange der Kinder im Straßenverkehr sowie die Förderung eines verantwortungsbewussten Fahrverhaltens zur Reduzierung von Verkehrsunfällen und Schadstoffemissionen. Letztere mit Hinblick auf die Förderung einer bewussten und umweltverträglichen Verkehrsmittelwahl bei allen Verkehrsteilnehmern. Ferner wird in Krefeld besonderes Augenmerk auf die ständige Information aller Bürger über die Kinder- und Kinderfahrrad-Unfallentwicklung gelegt und darüber hinaus die Erinnerung an die Eigenverantwortung der Eltern für Verkehrserziehung.

Erwähnenswert sind neben diversen jährlichen Veranstaltungen rund um's Fahrrad (z. B. "Tag des Fahrrads", der Niederrheinische Radwandertag), zahlreiche Veröffentlichungen zur Verkehrserziehung, besonders zum "Toten Winkel" oder Sicherheitstipps speziell für Radfahrer. Radwanderkarten und 12 Schulwegkarten runden das publizistische Angebot ab. Parallel dazu finden Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen mit der Bevölkerung statt, die von einer umfassenden Presseberichterstattung begleitet werden. Das kommt nicht von ungefähr, da eine Reihe von Lokaljournalisten selbst aktive Radler sind.

Weitere Informationen:
Toter Winkel

Zurück zur Übersicht