Herzogenrath - Fahrradfreundliche Stadt in NRW

Am 24. Juli 2007 wurde der Stadt Herzogenrath durch das Verkehrsministerium des Landes Nord­rhein-Westfalen für Ihre Bemühungen zur För­de­rung und Attraktivierung des Radverkehrs sowie der Nahmobilität den Titel „Fahrradfreundliche Stadt in NRW“ verliehen (Pressetext zur Aufnahme in die AGFS). Gleichzeitig erfolgte die Aufnahme in die Arbeits­gemeinschaft fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V., kurz AGFS.

Seit vielen Jahren fördert die Stadt Herzogenrath die Verkehrsmittel des Umweltverbundes zur Ver­besse­rung der Nahmobilität. Die Verkehrssys­teme sowie die Angebotssituationen für „Fuß-Rad-Bus-Bahn“ wer­den hierbei stetig erweitert und ausgebaut. Eine immer stärkere Vernetzung der Systeme im Alltags- und Freizeitverkehr steht hierbei im Vordergrund. Durch die Teilnahme an den regelmäßig stattfindenden Arbeitskreisen der AGFS, fließen Neuerungen, Erfahrungen sowie Verbesserungen der Systeme direkt in die weitere Planung ein.

Neben der stetigen Verbesserung und weiteren Planung von Radverkehrsachsen steht selbstverständlich auch die Verkehrssicherheit in besonderem Fokus.

In der über viele Jahre enge und erfolgreiche Zusammenarbeit der Stadt Herzogenrath mit der Polizei wer­den alle Unfälle insbesondere mit Rad­fahrern aller Altersstufen analysiert. Aufgrund des sozialdemogra­phi­schen Wandels und der intensiven Nutzung des Verkehrsmittels Fahrrad sollen diese Personengruppen besonders informiert und geschützt werden. Im Rahmen der verkehrlichen Früherziehung von Grundschülern und Schülern in weiter führenden Schulen werden regelmäßige Veranstaltungen gemeinsam mit der Polizei wie Aktion Licht, Raus aus dem Toten Winkel, Fahr­radführerschein und Fahrrad­aktionstage durchgeführt.

Seit dem 05. September 2010 ist die Stadt Herzo­genrath 55. Mitglied im „Netzwerk verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland“.

Ziel dieser gemeinsamen neuen Verkehrs­sicher­heitsarbeit ist es, die Zahl der Verkehrsunfälle, vor allem die der Kinder und Jugendlichen, weiter zu senken und die eigenständige Mobilität zu fördern. Notwendig dafür ist es, alle Akteure für Verkehrssicherheitsarbeit und Mobilitäts­erzie­hung auf kommunaler Ebene miteinan­der zu vernetzen, um Synergieeffekte zu schaffen. Die Stadt Herzo­genrath möchte Flagge zeigen für mehr Verkehrs­sicherheitsarbeit. Jeder Einzelne ist aufgerufen, sich für die Sicherheit auf unseren Straßen zu engagieren. Wir wollen, dass alle unsere Bürger auch in Zukunft sicher und selbstständig unterwegs sind.

Durch nachhaltiges und effektives Mobilitäts­management im Bereich Kinder- und Senioren­arbeit unter­stützt das Netzwerk „Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland“ schon seit 2005 die Mitglieds­kreise und Kommunen tatkräftig bei qualifizierter Verkehrssicherheits- und Mo­bilitätsarbeit. Die sichere Mobilität aller Bevöl­ke­rungsgruppen liegt uns hierbei am Herzen.

Weitere Informationen zum Radverkehr in Herzogenrath erhalten Sie hier.