Öffentlichkeitsarbeit

Radverkehrsförderung besteht neben der Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur auch in Information und Beratung der Bürger/-innen. Werbe- und Informationskampagnen und öffentlichkeitswirksame Aktionen werben für den Radverkehr und machen das Thema einem breiten Publikum zugänglich. Schließlich soll deutlich gemacht werden, dass in der verstärkten Nutzung des Fahrrades ein Schlüssel zur Linderung und in weiten Teilen sogar zur Lösung der Verkehrsprobleme liegt. In den Köpfen aller Verkehrsteilnehmer/-innen muss sich das Bewusstsein durchsetzen, dass Rad fahren nicht Verzicht des Einzelnen bedeutet, sondern einen Gewinn für alle darstellt. Öffentlichkeitsarbeit, Werbung und Marketing besitzen deshalb in Essen einen hohen Stellenwert.

Der Werbung und Information dient vor allem der Essener Fahrrad-Kalender, der immer Anfang April erscheint und alle Termine rund um das Thema Radfahren des jeweiligen Jahres enthält. Den Schwerpunkt bildet dabei die chronologische Zusammenstellung der geführten Radtouren der unterschiedlichen Anbieter in Essen. Ziel ist es, das große Potential an Freizeitradlern anzusprechen und diese auch für die Nutzung des Fahrrades im Alltag zu gewinnen. Daneben informiert der Fahrrad-Kalender über aktuelle Planungen und Baumaßnahmen für den Radverkehr und bietet Informationen zu Radstationen, Fahrradvermietung, Fahrradgeschäften und Radsportvereinen.

Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit sind auch Ausstellungen zum Radverkehr. Die Ausstellung „Radfahren in Essen“ wurde 2005 anlässlich der 10-jährigen Mitgliedschaft in der AGFS erstellt und zeigte Beispiele der städtischen Radverkehrsförderung. Die dazugehörenden Fotos stellten z.T. neue Radverkehrsanlagen im Vorher-Nachher-Vergleich dar. Zum Kulturhauptstadtjahr 2010 wurde die verkehrshistorische Ausstellung „Verkehrswege im Wandel – Von der Bahntrasse zum Radweg“ ausgearbeitet. Sie zeigt und beschreibt die frühere und heutige Nutzung ausgewählter, attraktiver Radstrecken. Die Ausstellungen werden in jedem Jahr von März bis November an unterschiedlichsten Orten im Stadtgebiet und auch in Nachbarstädten präsentiert (Schulen, Krankenhäuser, Gesundheitszentren, Universitäten etc.). In den begleitenden Infoständern werden die Tourenfaltblätter und aktuelle Broschüren zum Radverkehr angeboten.

Durch die Teilnahme an Aktionen und Wettbewerben zum Radfahren ergibt sich eine zusätzliche Möglichkeit, öffentliche Aufmerksamkeit für das Radfahren zu erzielen. So war die erstmalige Teilnahme am vom Klimabündnis organisierten „Stadtradeln“ 2012 recht erfolgreich. Etwa 1.000 Teilnehmer/-innen erradelten 225.000 km und landeten damit bundesweit auf Platz 8. An der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC stellte die Stadtverwaltung in den letzten Jahren mit etwa 200 Teilnehmenden die stärkste Gruppe in Essen.

An Veranstaltungen zur Mobilität und zum Umweltschutz nimmt die Stadt Essen mit ihrem Infozelt samt aller Karten und Flyer teil. Dabei wird die Bevölkerung über aktuelle Maßnahmen informiert und kann gleichzeitig Kritik und Anregungen anbringen. Ein besonderes Highlight für die Öffentlichkeitsarbeit stellt die jährliche Fahrradmesse in der Messe Essen dar. Auch hier informiert die Stadt Essen vis á vis zum Stand der AGFS über aktuelle Radverkehrsangebote.

Zur modernen Information gehört mittlerweile das Internet. Dort sind auf den Seiten www.perpedal.essen.de und www.essen.de/fahrradfreundlich alle Themen rund um das Radfahren in Essen zu finden.

Stand: Januar 2013

Zurück zur Übersicht