Verleihung der Urkunde: (v.r.) Winfried Pudenz, Benedikt Ruhmöller, Christine Fuchs, Peter London

Aufbruchstimmung für den Radverkehr

Am 17. August 2015 wurd die Stadt Ahlen in die AGFS aufgenommen. Christine Fuchs, Vorstand der AGFS, überreichte die Mitgliedsurkunde im Alten Rathaus Bürgermeister Benedikt Ruhmöller im Beisein von Wilfried Pudenz, Abteilungsleiter im NRW-Verkehrsministerium und Peter London, im NRW-Verkehrsministerium für Nahmobilität zuständig.

Als erste Stadt im Kreis Warendorf, der bereits Mitglied der AGFS ist, hat Ahlen das Prädikat „fahrrad- und fußgängerfreundlich“ erhalten. Damit gehört sie zum illustren Kreis von 72 Städten, Gemeinden und Kreisen, die sich in NRW ganz besonders um gute Bedingungen für den nicht motorisierten Verkehr bemühen.

Die Aufnahme in den AGFS sei auf keinen Fall als Abschluss, sondern als Startschuss zu verstehen: „Es ist noch eine Menge Luft nach oben, wir müssen noch besser werden“, rief der Bürgermeister Politik, Verwaltung und Bürgerschaft auf, mehr aufs Rad zu setzen. Guter Hoffnung, dieses „hehre Ziel“ umzusetzen, ist die Landesregierung, für die der Abteilungsleiter im Verkehrsministerium, Winfried Pudenz, nach Ahlen kam. Die Bewerbung der Stadt Ahlen habe gezeigt, dass eine Aufbruchstimmung zu spüren ist. Gute Beispiele seien aus Sicht des Landes die Einbindung der Bürgerradwege ins Radwegenetz und die Entwicklung des Zechenbahnradweges. Wünschenswert sei die weitere Öffnung der Fußgängerzone für den Radverkehr. Gearbeitet werden müsse zudem daran, noch mehr Hochborde abzusenken und weitere Abstellbügel aufzustellen, so Pudenz.

Den Radverkehr müsse zum „Basisverkehr“ werden, bekräftigte Christine Fuchs das Ziel der AGFS. Das Fahrrad habe eine herausragende Bedeutung für Umwelt, Städtebau, Wirtschaft, Tourismus und Gesundheit. „Diese Potenziale versuchen wir zu fördern.“

Mitte Juni bereiste eine hochrangig besetzte Kommission der „Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW“ das Ahlener Stadtgebiet. Die Kommission schlug daraufhin Landes-Verkehrsminister Michael Groschek vor, Ahlen in den Kreis der AGFS-Städte aufzunehmen. Das Siegel „Fahrradfreundliche Stadt“ bringt Ahlen erhebliche Vorteile. Neben dem Aushängeschild der Fahrradfreundlichkeit bewirkt die AGFS-Mitgliedschaft auch den Zugriff auf Fördermittel des Landes.

Bürgermeister Benedikt Ruhmöller betonte den Stellenwert, den der Radverkehr in Ahlen genießt.
In einer kleinen Feierstunde ist die Stadt Ahlen in die AGFS aufgenommen worden.