AGFS-Messestand auf der ‚Fahrrad‘ 2016 in Essen

AGFS an neuem Standort in Halle 4, Stand B16

Die AGFS war vom 25. bis 28. Februar 2016 gemeinsam mit ihren Partnern auf der Messe ‚Fahrrad' in Essen vertreten. Am neuen Standort in Halle 4, Stand B16 drehte sich dieses Jahr alles um das Thema Radschnellwege. Auch das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW (MBWSV NRW) war auf dem Stand vertreten und präsentiert den Radroutenplaner.

Rastplätze für Radschnellwege

Für den Radschnellweg Ruhr, den RS1, wurden verschiede Rast- und Servicestationen entwickelt. Das beginnt bei kleineren Stationen mit einer Übersichtskarte, Abfallbehältern und Werkzeug über Rastplätze mit Anbindung an Bus und Bahn und geht bis zu „Cycle-Lounges“, die an Zielorten auch Duschen, Abstellanlagen und Schließfächer vorsehen. Die AGFS präsentierte einen exemplarischen Rastplatz der gemeinsam mit unserem Partner Walter Solbach Metallbau WSM entwickelt wurde.

Regionalverband Ruhr stellte  RS1 vor

Als Kooperationspartner stellte der Regionalverband Ruhr (RVR) den Radschnellweg RS1 ausführlich vor und präsentierte erstmals eine  neu entwickelte mobile Ausstellung. Die neue Bürger-Broschüre „Radschnellweg Ruhr“, herausgegeben vom MBWSV NRW, der AGFS und dem RVR, wurde ebenfalls vorgestellt. Sie enthält detaillierte Informationen über Idee, Entstehung und Verlauf des RS 1.

Radschnellwege in NRW

Radschnellwege sind qualitativ hochwertige, direkt geführte und leistungsstarke Verbindungen zwischen Landkreisen, Kommunen oder Stadtteilen. Radschnellwege führen ohne viele Umwege und Kurven von A nach B. Ohne große Unterbrechungen durch Kreuzungen, so schnell, bequem und sicher es eben geht und natürlich auf einem Untergrund, der es erlaubt, flott voranzukommen. So bieten sie sich an zum Arbeitspendeln, zur feierabendlichen Fahrt zu Freunden in der nächsten Stadt, zur kurzen Einkaufsfahrt ins Nachbarviertel – und natürlich für den Tourismus.