1. AGFS-Fachtagung „Fördermöglichkeiten für die Nahmobilität“

Was nützen die besten Ideen und Konzepte für Projekte zur Förderung der Nahmobilität, wenn für deren Umsetzung die Mittel fehlen? Dieses Problem zu lösen ist schwieriger als man denkt. Denn es gibt eine Reihe von verschiedenen Fördermöglichkeiten, deren rechtliche und fachliche Voraussetzungen sich voneinander unterscheiden. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, stellte die AGFS den rund 100 Teilnehmenden aus NRW-Kommunen am 3. Mai 2017 auf ihrer Fachtagung die gängigsten Förderprogramme auf Landes- und Bundesebene vor. Nach den Vorträgen bot sich die Gelegenheit den Referentinnen und Referenten Greta Link, difu; Caroline Ommeln, Umweltbundesamt; Andreas Falkowski, Zukunftsnetz Mobilität NRW, und Peter London vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr während der „Aktiven Kaffeepause“ an Thementischen nochmal Fragen zu ihrem Fachgebiet zu stellen.

Neben eher allgemeinen Fragen, wie zum Beispiel nach den Voraussetzungen für die einzelnen Förderquoten, wurde auch sehr spezifische Fragen gestellt, die teilweise nicht abschließend beantwortet werden konnten. Gemessen an der Zahl der Fragen bestand das größte Interesse an der Förderrichtlinie Nahmobilität, an den Förderangeboten der Kommunalrichtlinie sowie an den Einnahmemöglichkeiten, die eine kommunale Stellplatzsatzung ab 2019 bietet. Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung und das Feedback der Teilnehmenden im Anschluss fiel sehr positiv aus.

Neuer, wichtiger Baustein für das AGFS-Weiterbildungsangebot

Dieses neue Veranstaltungsformat bietet die Gelegenheit wichtige Themen tiefgreifender darzustellen, als es zum Beispiel auf dem AGFS-Kongress oder im Rahmen der engen Tagesordnung des Facharbeitskreises möglich ist. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit sich aktiv einzubringen und mit der Beantwortung ihrer Fragen durch Fachleute einen konkreten Mehrwert für sich zu erzeugen. Künftig wird die Fachtagung einmal im Jahr zu aktuellen Themen der Nahmobilität stattfinden. Damit wird einerseits das Weiterbildungsangebot der AGFS für ihre Mitgliedskommunen ausgebaut. Andererseits steht die Veranstaltung auch wieder allen NRW-Kommunen offen, um die „Feinheiten“ der Nahmobilitätsförderung über die AGFS hinaus in Nordrhein-Westfalen bekannt zu machen. Für die Mitgliedskommunen der AGFS wird es aber einen exklusiven Zugang geben.

Die Vorträge der Referentinnen und Referenten zum Download

Das Progamm der Fachtagung

9:30 Uhr Come-together
10:00 Uhr Begrüßung
Michael Blaess, Pressesprecher der AGFS
10:15 Uhr Förderrichtlinie Nahmobilität (FöRi-Nah)
Peter London, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW
11:00 Uhr Nahmobilität in der Stadterneuerung
Sabine Nakelski, Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW
11:30 Uhr Kommunaler Klimaschutz und nachhaltige Mobilität – die Förderangebote der Kommunalrichtlinie
Greta Link, difu – Deutsches Institut für Urbanistik
12:00 Uhr Der Nationale Radverkehrsplan 2020 – ein Förderprogramm des Bundes
Caroline Ommeln, Umweltbundesamt (angefragt)
12:30 Uhr Mittagspause, Zeit für Austausch und Bewegung
13:15 Uhr Fördermöglichkeiten für touristische Angebote
Annette Voigt, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk NRW
13:30 Uhr Förderung der Nahmobilität durch eine Kommunale Stellplatzsatzung
Andreas Falkowski, Zukunftsnetz Mobilität NRW
14.00 Uhr Aktive Kaffeepause
Die Refrentinnen und Referenten beantworten an Thementischen Fragen der Teilnehmenden
1. FöRi-Nah
2. Kommunalrichtlinie
3. Kommunale Stellplatzsatzung
4. Nationaler Radverkehrsplan 2020
15.30 Uhr Zusammenfassung
Michael Blaess, Pressesprecher der AGFS
15.45 Uhr Ende der Fachtagung