Quartier in Bewegung: Modellprojekt erfolgreich abgeschlossen

Nahmobilität hat nicht nur mit Verkehr oder Infrastruktur zu tun. Bewegung und Gesundheit sind zentrale Faktoren, die Nahmobilität fördern und gegenseitig bereichern. Die Veranstaltungsreihe in den Modellquartieren Hamm-Weststadt und Oberhausen-Sterkrade ist beendet. Zwei Orte, unterschiedliche Menschen – und ein Ziel.

Dürfen wir Ihnen jemanden vorstellen? „Herrn Schweinehund“

 

Jeder von uns kennt ihn –  der eine mehr, der andere etwas weniger. In unserem Alltag legen wir häufig selbst kurze Wege mit dem Auto zurück. So sind ca. 50% aller Kfz-Fahrten unter 5 km, und das Auto wird gerne als Kurzstrecken-Verkehrsmittel „fehlgenutzt“. Die Arbeitsgruppe von „Quartier in Bewegung“ hat sich einvernehmlich auf ein Leitbild verständigt, dass sich mit „Stadt als Lebens-und Bewegungsraum“ umschreiben lässt. Dabei soll eine bewegungsaktivierende Infrastruktur folgende Kernziele erfüllen:

  • Bewegung ohne viel Aufwand in den Alltag integrieren
  • Gestaltung des öffentlichen Raums als Bewegungsraum
  • Schaffung von Bewegungsreizen im Alltag und in der Freizeit

Mit dem Modellprojekten in Hamm und Oberhausen-Sterkrade wurden den Menschen Wege und Möglichkeiten aufgezeigt, wie man mehr Bewegung in den Alltag einbauen kann  – der wichtigste Faktor für ein gesünderes Leben, mehr Leistungsfähigkeit, persönliches Wohlbefinden und damit auch: mehr Zufriedenheit und Lebensqualität!

Um den Weg in ein bewegtes Leben für jeden Einzelnen leichter zu machen, gab es verschiedene Aktionsmaterialien für den öffentlichen Raum, für Zuhause, den Arbeitsplatz und unterwegs. Mit dem „Mitmach-Projekt“ sollte nicht nur Schwung in das Leben der Quartiersbewohnerinnen und Quartiersbewohner gebracht, sondern zugleich mit allen gemeinsam eine bewegungsfreundliche Perspektive für die Gestaltung des Quartiers erarbeitet werden. Darum gab es während der drei Monate Projektlaufzeit verschiedene Veranstaltungen, bei denen jeder die Möglichkeit hatte, Wünsche, Anregungen und Ideen für das Quartier direkt einzubringen.

Mit einer Zukunftskonferenz in beiden Städten fand das Projekt seinen passenden Abschluss.

Weitere Informationen erhalten Sie über die Website: quartier-in-bewegung.de